Urteile

Zum Glück leben wir in einem Land, das unsere Reisen im Allgemeinen nicht reglementiert. Allerdings gibt es zu allen die Reise begleitenden Themen – von den Vorbereitungen über die Reise inklusive der Aufenthalte bis nach der Reise – eine Fülle von Meinungsverschiedenheiten, die erst vor Gerichten in unterschiedlichsten Instanzen geklärt wurden. Aber auch hier gilt: „Recht haben und Recht bekommen können 2 sehr unterschiedliche Dinge sein“.

Nachfolgend finden Sie eine Reihe von interessanten Urteilen.

Hinweis: Wir können weder Garantie noch Haftung dafür übernehmen, daß die angeführten Urteile nicht zwischenzeitlich durch Revisionen, höhere Gerichtsinstanzen oder eine veränderte Gesetzeslage noch aktuell Bestand haben oder Bestand haben werden.

  • Flugverspätung: angekündigter Streik wird abgebrochen

    Die EU hat für Flugverspätungen einen Katalog von Erstattungen an die Passagiere gesetzlich festgelegt. Bei der Anwendung gibt es aber Ausnahmen: ein Streik der Fluglotsen gilt dabei als höhere Gewalt und schützt die Fluggesellschaften vor Strafzahlungen. Doch nicht immer:

    Der Fall: Ein Flug von Thessaloniki/Griechenland nach Berlin. Die griechischen Fluglotsen hatten einen Streik angekündigt. Die Fluggesellschaft strich den Flug. Der Streik wurde abgesagt und der Flug doch noch durchgeführt. Die Ankunft in Berlin erfolgte mit drei Stunden Verpätung.

    Das Amtsgericht Königs Wusterhausen entschied: in diesem Fall kann sich die Fluggesellschaft nicht auf außergewöhnliche Umstände (Streik) berufen. Geht eine Fluggesellschaft das unternehmerische Risiko ein, einen organisatorisch schwierigen Flug durchzuführen, trage sie auch die Konsequenzen einer Fehlplanung. Dem Fluggast wurden € 400,- Ausgleichszahlung zugesprochen.   (AZ: 4 C 121/17 (2)).

Archivierte Themen

WordPress Lightbox Plugin